Ösophagus bis Dünndarm

Gastroenterology. 2024;166(2):313–22.e3

Helicobacter pylori treatment and gastric cancer risk after endoscopic resection of dysplasia: A nationwide cohort study

Yoo HW, Hong SJ, Kim SH

Helicobacter-pylori-Behandlung und Magenkrebsrisiko nach endoskopischer Resektion der Dysplasie: eine landesweite Kohortenstudie

Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen der Behandlung von Helicobacter pylori und dem Magenkrebsrisiko nach endoskopischer Resektion einer Magendysplasie. Eingeschlossen wurden Patient*innen, die zwischen 2010 und 2020 eine endoskopische Resektion aufgrund einer Dysplasie im Magen gemäß landesweiten koreanischen Versicherungsdaten erhalten hatten. Das Auftreten neuer Fälle von Magenkrebs und metachronen Magenneoplasien (beinhaltend sowohl Krebs als auch Dysplasie) > 1 Jahr nach der endoskopischen Indexresektion wurde überprüft. Neu diagnostizierter Magenkrebs ≥ 3 Jahre und ≥ 5 Jahre nach endoskopischer Resektion wurde als Late-onset-Magenkrebs angesehen. Ein multivariables Cox-Regressionsmodell mit dem H. pylori-Behandlungsstatus als zeitabhängige Kovariate wurde verwendet, um das Risiko für Magenkrebs und metachrone Magenneoplasien zu bestimmen. Eine Magendysplasie wurde bei 69.722 Patient*innen endoskopisch behandelt und 49,5% erhielten eine H. pylori-Therapie. Während der medianen Nachbeobachtungszeit von 5,6 Jahren kam es bei 2406 Patient*innen zu Magenkrebs und bei 3342 Patient*innen zu metachronen Magenneoplasien. Eine H. pylori-Therapie stand in engem Zusammenhang mit einem geringeren Magenkrebsrisiko (angepasste Hazard-Ratio [aHR] = 0,88; 95% Konfidenzintervall [CI]: 0,80–0,96). Die H. pylori-Therapie verringerte auch die Entwicklung metachroner Magenneoplasien signifikant (aHR = 0,76; 95% CI: 0,70–0,82). Darüber hinaus zeigte die H. pylori-Therapie eine deutliche Schutzwirkung für die Entwicklung eines Late-onset-Magenkrebses nach ≥ 3 Jahren (aHR = 0,84; 95% CI: 0,75–0,94) und ≥ 5 Jahren (aHR = 0,80; 95% CI: 0,68–0,95).

In dieser landesweiten Kohorte war die Helicobacter-pylori-Therapie nach endoskopischer Resektion einer Magendysplasie mit einem verringerten Risiko für Magenkrebs und das Auftreten metachroner Magenneoplasien assoziiert.

Prof. Dr. Dr. S.J. Hong, Soon Chun Hyang University College of Medicine, Digestive Disease Center and Research Institute, Soon Chun Hyang University, Bucheon Hospital, Bucheon, Südkorea, E-Mail: sjhong@schmc.ac.kr

DOI: 10.1053/j.gastro.2023.10.013

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Umweltauswirkungen gastrointestinaler Eingriffe: eine prospektive Studie zum Abfallaufkommen, Energieverbrauch und zur systematischen Überprüfung einer Endoskopie-Einheit

Gastroenterology. 2024;166(3):496–502.e3

Eine Biomarker-gesteuerte Top-down- versus Step-up-Therapie bei neu diagnostiziertem Morbus Crohn: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie (PROFILE)

Lancet Gastroenterol Hepatol. 2024;9(5):415–27

Weitere Artikel zum Thema