Dickdarm bis Rektum

Gut. 2024;73(3):459–69

Treatment of non-constipated irritable bowel syndrome with the histamine 1 receptor antagonist ebastine: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial

Decraecker L, De Looze D, Hirsch DP, De Schepper H, Arts J, Caenepeel P, Bredenoord AJ, Kolkman J, Bellens K, Van Beek K, Pia F, Peetermans W, Vanuytsel T, Denadai-Souza A, Belmans A, Boeckxstaens G

Behandlung des Reizdarmsyndroms ohne Verstopfung mit dem Histamin-1-Rezeptor-Antagonisten Ebastin: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie

In einer randomisierten, placebokontrollierten Phase-II-Studie wurde der Histamin-1-Rezeptor-Antagonist Ebastin zur Behandlung von Patient*innen mit Reizdarmsyndrom (RDS) ohne Verstopfung untersucht. Eingeschlossen wurden RDS-Patient*innen ohne Verstopfung, die die Rom-III-Kriterien erfüllten. Diese wurden für eine Behandlung über 12 Wochen entweder mit 20 mg Ebastin oder Placebo randomisiert. Die Teilnehmer*innen bewerteten die Linderung ihrer Allgemeinsymptome und die Intensität der Bauchschmerzen. Patient*innen hatten ein Ansprechen in der Beobachtungswoche, wenn eine vollständige oder offensichtliche Linderung berichtet wurde, und ein Ansprechen der Bauchschmerzen, wenn die durchschnittlichen wöchentlichen Werte der Schmerzskala um mindestens 30% gegenüber dem Ausgangswert reduziert waren. Die primären Endpunkte waren der Anteil der Patient*innen, die in mindestens 6 der 12 Behandlungswochen sowohl ein Ansprechen der Allgemeinsymptome als auch eine Verbesserung der Schmerzen berichteten (zusammengesetzter Endpunkt) bzw. ein Ansprechen der einzelnen Parameter. Es wurden 202 Patient*innen (32 ± 11 Jahre, 68% weiblich) randomisiert (je 101 für Ebastin bzw. Placebo). Unter Behandlung mit Ebastin gab es im Vergleich zu Placebo signifikant mehr Patient*innen mit einem Ansprechen im zusammengesetzten Endpunkt (12% vs. 4%, p = 0,047), während der Anteil der Patient*innen mit Ansprechen der Allgemeinsymptome bzw. Bauchschmerzen unter Ebastin zwar numerisch höher, aber nicht signifikant war (Ansprechraten für Allgemeinbeschwerden Ebastin vs. Placebo 15% vs. 7%, p = 0,072; für Schmerzen: 37% vs. 25%, p = 0,081).

Im Rahmen dieser Phase-II-Studie war eine Behandlung mit dem Antihistaminikum Ebastin bei Reizdarmsyndrom ohne Verstopfung im Hinblick auf das Allgemeinbefinden und Bauchschmerzen wirksamer als Placebo.

Prof. Dr. G. Boeckxstaens, Department of Chronic Diseases, Metabolism, and Ageing, KU Leuven, Leuven, Belgien, E-Mail: guy.boeckxstaens@kuleuven.be

DOI: 10.1136/gutjnl-2023-331634

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Dysbiose und damit verbundene Stuhlmerkmale verbessern die Vorhersage des Ansprechens auf eine Biologikatherapie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Gastroenterology. 2024;166(3):483–95

Aktuelle Trends und Risikofaktoren im Zusammenhang mit Clostridioides-difficile-Infektionen bei Krankenhauspatient*innen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Aliment Pharmacol Ther. 2024;59(1):89–99

Weitere Artikel zum Thema