Leber und Gallenwege

Gastroenterology. 2022;162(3):757–71.e4

Off-therapy response after nucleos(t)ide analogue withdrawal in patients with chronic hepatitis B: An international, multicenter, multiethnic cohort (RETRACT-B Study)

Hirode G, Choi HSJ, Chen CH, Su TH, Seto WK, Van Hees S, Papatheodoridi M, Lens S, Wong G, Brakenhoff SM, Chien RN, Feld J, Sonneveld MJ, Chan HLY, Forns X, Papatheodoridis GV, Vanwolleghem T, Yuen MF, Hsu YC, Kao JH, Cornberg M, Hansen BE, Jeng WJ, Janssen HLA; RETRACT-B Study Group

Ansprechen nach Absetzen des Nukleos(t)idanalogons bei Patient*innen mit chronischer Hepatitis B: eine internationale, multizentrische, multiethnische Kohorte (RETRACT-B-Studie)

Eine funktionelle Heilung, definiert als Verlust des Hepatitis-B-Oberflächenantigens (HBsAg), ist während einer Therapie mit Nukleos(t)idanaloga (NA) selten und Leitlinien für ein Absetzen der NA-Therapie sind nicht gut etabliert. Ziel dieser Studie war es, die Ergebnisse nach Absetzen von NA in einer großen, internationalen, multizentrischen, multiethnischen Kohorte von Pati-ent*innen mit chronischer Hepatitis B (CHB) zu analysieren. Diese Kohortenstudie umfasste Patient*innen mit viral supprimierter CHB, die Hepatitis-B-e-Antigen (HBeAg)-negativ waren und die NA-Therapie absetzten. Primärer Endpunkt war ein HBsAg-Verlust nach Absetzen der NA und sekundäre Endpunkte umfassten virologische, biochemische und klinische Rezidive, einen Alaninaminotransferase-Flare, eine erneute Behandlung und leberbezogene Ereignisse nach Absetzen der NA. Unter 1552 Patient*innen mit CHB betrug die kumulative Wahrscheinlichkeit eines HBsAg-Verlusts 3,2% nach 12 Monaten und 13,0% nach 48 Monaten Nachbeobachtung. Ein HBsAg-Verlust war häufiger bei Weißen (im Vergleich zu Asiat*innen: Subdistributi-ons-Hazard-Ratio [sHR] = 6,8; 95% Konfidenzintervall [CI]: 2,7–16,8; p < 0,001) und bei Patient*innen mit HBsAg-Spiegeln < 100 IE/ml am Ende der Therapie (im Vergleich zu ≥ 100 IE /ml: sHR = 22,5; 95% CI: 13,1–38,7; p < 0,001). Nach 48 Monaten Nachbeobachtung hatten Weiße mit HBsAg-Spiegeln < 1000 IE/ml und Asiat*innen mit HBsAg-Spiegeln < 100 IE/ml am Ende der Therapie eine hohe prädiktive Wahrscheinlichkeit eines HBsAg-Verlusts (> 30%). Die Inzidenzrate von Leberdekompensation und hepatozellulärem Karzinom betrug 0,48 pro 1000 Personenjahre bzw. 0,29 pro 1000 Personenjahre. 7 von 19 dekompensierten Patient*innen und 2 von 14 Patient*innen mit hepatozellulärem Karzinom starben.

Die besten Kandidat*innen für ein Absetzen von Nukleos(t)idanaloga sind viral supprimierte, Hepatitis-B-e-Antigen-negative, nicht-zirrhotische Patient*innen mit chronischer Hepatitis B mit niedrigen Hepatitis-B-Oberflächenantigen (HBsAg)-Spiegeln, insbesondere Weiße mit HBsAg-Spiegeln < 1000 IE/ml und Asiat*innen mit HBsAg-Spiegeln < 100 IE/ml. Es wird jedoch eine strenge Überwachung empfohlen, um eine Verschlechterung zu verhindern.

Prof. Dr. H.L.A. Janssen, Toronto Center for Liver Disease, University Health Network – Toronto General Hospital, Toronto, ON, Kanada,
E-Mail: harry.janssen@uhn.ca

DOI: 10.1053/j.gastro.2021.11.002

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Wahrscheinlichkeit eines HBsAg-Verlusts nach Absetzen des Nukleo(s)tidanalogons hängt vom Hepatitis-B-Virus-Genotyp und den viralen Antigenspiegeln ab

J Hepatol. 2022;76(5):1042–50

Aktualisierte Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten von IMbrave150: Atezolizumab plus Bevacizumab versus Sorafenib bei inoperablem hepatozellulärem Karzinom

J Hepatol. 2022;76(4):862–73

Weitere Artikel zum Thema