Leber und Gallenwege

J Hepatol. 2022;76(3):588–99

Effect of sarcopenia on survival in patients with cirrhosis: A meta-analysis

Tantai X, Liu Y, Yeo YH, Praktiknjo M, Mauro E, Hamaguchi Y, Engelmann C, Zhang P, Jeong JY, Ad van Vugt JL, Xiao H, Deng H, Gao X, Ye Q, Zhang J, Yang L, Cai Y, Liu Y, Liu N, Li Z, Han T, Kaido T, Sohn JH, Strassburg C, Berg T, Trebicka J, Hsu YC, IJzermans JNM, Wang J, Su GL, Ji F, Nguyen MH

Einfluss einer Sarkopenie auf das Überleben bei Patient*innen mit Zirrhose: eine Metaanalyse

Der Zusammenhang zwischen Sarkopenie und Prognose bei Patient*innen mit Zirrhose muss noch bestimmt werden. In dieser Studie sollte der Zusammenhang zwischen Sarkopenie und dem Mortalitätsrisiko bei Patient*innen mit Zirrhose quantifiziert werden, stratifiziert nach Geschlecht, zugrunde liegender Ätiologie der Lebererkrankung und Schweregrad der Leberfunktionsstörung. PubMed, Web of Science, Embase und große wissenschaftliche Konferenzen wurden ohne Sprachbeschränkung bis zum 13. Januar 2021 mit einer zusätzlichen manuellen Suche nach Bibliografien relevanter Artikel durchsucht. Kohortenstudien mit ≥ 100 Patient*innen mit Zirrhose und ≥ 12 Monaten Nachbeobachtung, die den Zusammenhang zwischen Sarkopenie, Muskelmasse und dem Mortalitätsrisiko bewerteten, wurden einbezogen. 22 Studien mit 6965 Patient*innen mit Zirrhose wurden eingeschlossen. Die gepoolte Prävalenz von Sarkopenie bei Patient*innen mit Zirrhose betrug insgesamt 37,5% (95% Konfidenzintervall [CI]: 32,4–42,8%) und war höher bei Männern, Patient*innen mit alkoholbedingter Lebererkrankung, solchen mit Child-Pugh-Stadium-C-Zirrhose und bei Definition der Sarkopenie mittels L3-SMI (dritter Lumbal-Skelettmuskel-Index). Sarkopenie war mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko bei Patient*innen mit Zirrhose verbunden (angepasste Hazard-Ratio [aHR] = 2,30; 95% CI: 2,01–2,63), mit ähnlichen Ergebnissen in einer Sensitivitätsanalyse von Patient*innen mit Zirrhose ohne hepatozelluläres Karzinom (aHR = 2,35; 95% CI: 1,95–2,83) und in Untergruppen, stratifiziert nach Geschlecht, Ätiologie der Lebererkrankung und Schweregrad der Leberfunktionsstörung. Der Zusammenhang zwischen dem quantitativen Muskelmassenindex und der Mortalität unterstützt weiter den Zusammenhang zwischen Sarkopenie und schlechter Prognose (aHR = 0,95; 95% CI: 0,93–0,98). Es gab keine signifikante Heterogenität in den Analysen.

Sarkopenie war bei Patient*innen mit Zirrhose stark und unabhängig mit einem höheren Mortalitätsrisiko assoziiert.

Y.H. Yeo, M.D., Division of General Internal Medicine, Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, CA, USA,
E-Mail: yeehui.yeo@cshs.org
oder
E-Mail: yeehui88@gmail.com

oder

Dr. J. Wang, Department of Gastroenterology, The Second Affiliated Hospital of Xian Jiaotong University, Shaanxi Province, China,
E-Mail: jinhaiwang@hotmail.com

oder

Prof. Dr. F. Ji, Department of Infectious Diseases, The Second Affiliated Hospital of Xian Jiaotong University, Shaanxi Province, China,
E-Mail: jifanpu1979@163.com
oder
E-Mail: infection@xjtu.edu.cn

DOI: 10.1016/j.jhep.2021.11.006

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Schwangerschaftsverlauf bei Autoimmunhepatitis: eine populationsbasierte Studie

Hepatology. 2022;75(1):5–12

Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung und Risiko einer chronischen Nierenerkrankung: eine aktualisierte Metaanalyse

Gut. 2022;71(1):156–62

Weitere Artikel zum Thema