Ösophagus bis Dünndarm

Clin Gastroenterol Hepatol. 2023;21(12):3041–50.e3

Epidemiologic burden and projections for eosinophilic esophagitis-associated emergency department visits in the United States: 2009–2030

Lam AY, Lee JK, Coward S, Kaplan GG, Dellon ES, Bredenoord AJ, Jairath V, Crowley E, Gupta M, Jijon H, Nasser Y, Andrews CN, Chehade M, Gonsalves N, Hirano I, Ma C

Epidemiologische Bedeutung und Prognosen für Vorstellungen in der Notaufnahme aufgrund einer eosinophilen Ösophagitis in den Vereinigten Staaten: 2009–2030

Patient*innen mit unzureichend kontrollierter eosinophiler Ösophagitis (EoE) benötigen mitunter ungeplante Vorstellungen in der Notaufnahme zur Behandlung der Dysphagie oder von Bolusobstruktionen. Im Rahmen dieser Studie wurde die epidemiologische Bedeutung von durch EoE verursachten Vorstellungen in der Notaufnahme in den Vereinigten Staaten untersucht. Hierfür wurden Daten einer landesweiten Datenbank verwendet, um die jährlichen durch EoE verursachten Vorstellungen in der Notaufnahme von 2009 bis 2019 zu schätzen. Zudem wurden zeitliche Trends und angepasste Modelle verwendet, um die Anzahl von EoE-assoziierten Vorstellungen in der Notaufnahme bis zum Jahr 2030 zu prognostizieren. Zudem wurden die Inanspruchnahme der Endoskopie, stationäre Aufnahmen und die Gesundheitskosten von durch EoE verursachten Vorstellungen in der Notaufnahme ausgewertet. Insgesamt wurden 11.125 ungewichtete (49.507 gewichtete) Vorstellungen in der Notaufnahme aufgrund einer EoE ausgewertet (69,0% männliche Patienten, Durchschnittsalter 32,4 Jahre). Die jährliche Anzahl der Vorstellungen in der Notaufnahme stieg von 2934 (95% Konfidenzintervall [CI]: 2437–3431) im Jahr 2009 auf 8765 (95% CI: 7514–10.015) im Jahr 2019 und wird bis 2030 voraussichtlich 15.445 erreichen (95% Vorhersageintervall: 14.672–16.218). Zwischen 2009 und 2019 nahm die Anzahl der Vorstellungen um durchschnittlich 11,5% pro Jahr zu (95% CI: 10,3–12,7%). Der Anteil von Patient*innen, die eine stationäre Aufnahme benötigten, sank von 25,6% in den Jahren 2009–2011 auf 14,0% in den Jahren 2017–2019. Die Hälfte der in der Notaufnahme vorstelligen EoE-Patient*innen benötigte eine Endoskopie und fast 40% benötigten eine endoskopische Bergung von Nahrungsboli. Die gesamten durchschnittlichen inflationsbereinigten Kosten für eine EoE-assoziierte Vorstellung in der Notaufnahme beliefen sich im Jahr 2019 auf 9025 USD.

Die Anzahl von Vorstellungen in der Notaufnahme aufgrund einer eosinophilen Ösophagitis (EoE) hat sich in den USA zwischen 2009 und 2019 verdreifacht und wird sich Prognosen zufolge bis 2030 weiter verdoppeln. Dies stellt eine erhebliche Belastung für die Ressourcen im Gesundheitswesen dar und belegt die Notwendigkeit, die ambulante Versorgung von EoE-Patient*innen zu optimieren.

Assoc. Prof. Dr. C. Ma, Division of Gastroenterology and Hepatology, Cumming School of Medicine, University of Calgary, Calgary, AB, Kanada, E-Mail: christopher.ma@ucalgary.ca

DOI: 10.1016/j.cgh.2023.04.028

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine persistierende Zottenatrophie ist bei Erwachsenen mit Zöliakie ein Prädiktor für Komplikationen und eine erhöhte Mortalität: eine multizentrische Kohortenstudie und Entwicklung eines Risiko-Scores zur Identifizierung von Hochrisikopatient*innen

Gut. 2023;72(11):2095–102

Eine frühe Ileozökalresektion ist bei Morbus Crohn im Vergleich zu einer TNF-Antikörpertherapie mit einem günstigeren langfristigen Krankheitsverlauf assoziiert: eine populationsbasierte Kohortenstudie

Gastroenterology. 2023;165(4):976–85.e3

Weitere Artikel zum Thema