Ösophagus bis Dünndarm

United European Gastroenterol J. 2024;12(1):122–38

Role of proton-pump inhibitors dosage and duration in Helicobacter pylori eradication treatment: Results from the European Registry on H. pylori management

Pabón-Carrasco M, Keco-Huerga A, Castro-Fernández M, Saracino IM, Fiorini G, Vaira D, Pérez-Aísa Á, Tepes B, Jonaitis L, Voynovan I, Lucendo AJ, Lanas Á, Martínez-Domínguez SJ, Almajano EA, Rodrigo L, Vologzanina L, Brglez Jurecic N, Denkovski M, Bujanda L, Abdulkhakov RA, Huguet JM, Fernández-Salazar L, Alcaide N, Velayos B, Silkanovna Sarsenbaeva A, Zaytsev O, Ilchishina T, Barrio J, Bakulin I, Perona M, Alekseenko S, Romano M, Gravina AG, Núñez Ó, Gómez Rodríguez BJ, Ledro-Cano D, Pellicano R, Bogomolov P, Domínguez-Cajal M, Almela P, Gomez-Camarero J, Bordin DS, Gasbarrini A, Kupčinskas J, Cano-Català A, Moreira L, Nyssen OP, Mégraud F, O’Morain C, Gisbert JP; Hp-EuReg Investigators

Rolle der Dosierung und Therapiedauer von Protonenpumpeninhibitoren bei der Eradikation von Helicobacter pylori: Ergebnisse des Europäischen Registers zum H. pylori-Management

Die Behandlung einer Helicobacter-pylori-Infektion erfordert eine gleichzeitige Behandlung mit Protonenpumpeninhibitoren (PPI) und den Einsatz von Antibiotika, um eine erfolgreiche Eradikation zu erreichen. In dieser Studie soll die Rolle der Dosierung von PPI und die Therapiedauer für die Wirksamkeit von H. pylori-Eradikationsbehandlungen auf der Grundlage des Europäischen Registers zum H. pylori-Management (Hp-EuReg) bewertet werden. Hp-EuReg ist ein multizentrisches, prospektives, nicht-interventionistisches, internationales Register zur routinemäßigen klinischen Praxis der H. pylori-Behandlung durch europäische Gastroenterolog*innen. Alle infizierten erwachsenen Patient*innen wurden von 2013 bis 2022 systematisch erfasst. Insgesamt wurden 36.579 Patient*innen aus 5 Ländern mit jeweils mehr als 1000 Patient*innen analysiert. Eine optimale (≥ 90%) modifizierte Erstlinien-Intention-to-Treat-Wirksamkeit wurde mit den folgenden Behandlungen erreicht: (1) 14-tägige Therapien mit Clarithromycin-Amoxicillin-Bismut und Metronidazol-Tetracyclin-Bismut, beide unabhängig von der verschriebenen PPI-Dosis; (2) alle 10-tägigen (außer 10-tägiger Standard-Dreifachtherapie) und 14-tägigen Therapien mit hoch dosierten PPI; und (3) 10-tägige Vierfachtherapien mit Clarithromycin-Amoxicillin-Bismut, Metronidazol-Tetracyclin-Bismut und Clarithromycin-Amoxicillin-Metronidazol (sequenziell), alle mit PPI in Standarddosis. In der Erstlinienbehandlung wurde eine optimale Wirksamkeit mit hoch dosierten PPI in allen 14-tägigen Behandlungen, in 10- und 14-tägigen Bismut-Vierfachtherapien und in 10-tägigen sequenziellen Therapien mit Standarddosis-PPI erzielt. Eine optimale Zweitlinienwirksamkeit wurde erreicht mit (1) einer Metronidazol-Tetracyclin-Bismut-Vierfachtherapie über 14 bzw. 10 Tage mit Standarddosis- bzw. hoch dosierten PPI; und (2) Levofloxacin-Amoxicillin-Dreifachtherapie über 14 Tage mit hoch dosierten PPI. Keine der 7-Tage-Therapien beider Behandlungslinien erreichte eine optimale Wirksamkeit.

Die Autor*innen empfehlen in der Erstlinienbehandlung den Einsatz von hoch dosierten Protonenpumpeninhibitoren (PPI) in der 14-tägigen Dreifachtherapie und in der 10- oder 14-tägigen Vierfach-Begleittherapie in der Erstlinienbehandlung, während die Standarddosis-PPI in den 10-tägigen Bismut-Vierfachtherapien ausreichen würden. In der Zweitlinienbehandlung hingegen wären hoch dosierte PPI in einer 14-tägigen Dreifachtherapie mit Levofloxacin und Amoxicillin oder in einer 10-tägigen Bismut-Vierfachtherapie vorteilhafter, entweder als 3-in-1-Einzelkapsel oder im traditionellen Schema.

Dr. O.P. Nyssen, Gastroenterology Unit, Hospital Universitario de La Princesa, Madrid, Spanien, E-Mail: opn.aegredcap@aegastro.es

DOI: 10.1002/ueg2.12476

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Biomarker-gesteuerte Top-down- versus Step-up-Therapie bei neu diagnostiziertem Morbus Crohn: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie (PROFILE)

Lancet Gastroenterol Hepatol. 2024;9(5):415–27

Die Umweltauswirkungen gastrointestinaler Eingriffe: eine prospektive Studie zum Abfallaufkommen, Energieverbrauch und zur systematischen Überprüfung einer Endoskopie-Einheit

Gastroenterology. 2024;166(3):496–502.e3

Weitere Artikel zum Thema