Ösophagus bis Dünndarm

Gut. 2023;72:1054−72

Empirical rescue treatment of Helicobacter pylori infection in third and subsequent lines: 8-year experience in 2144 patients from the European Registry on H. pylori management (Hp-EuReg)

Burgos-Santamaría D, Nyssen OP, Gasbarrini A, Vaira D, Pérez-Aisa Á, Rodrigo L, Pellicano R, Keco-Huerga A, Pabón-Carrasco M, Castro-Fernandez M, Boltin D, Barrio J, Phull P, Kupcinskas J, Jonaitis L, Ortiz-Polo I, Tepes B, Lucendo AJ, Huguet JM, Areia M, Brglez Jurecic N, Denkovski M, Bujanda L, Ramos-San Román J, Cuadrado-Lavín A, Gomez-Camarero J, Jiménez Moreno MA, Lanas A, Martinez-Dominguez SJ, Alfaro E, Marcos-Pinto R, Milivojevic V, Rokkas T, Leja M, Smith S, Tonkić A, Buzás GM, Doulberis M, Venerito M, Lerang F, Bordin DS, Lamy V, Capelle LG, Marlicz W, Dobru D, Gridnyev O, Puig I, Mégraud F, O’Morain C, Gisbert JP; Hp-EuReg Investigators

Empirische Rescue-Therapie der Helicobacter-pylori-Infektion in dritter und weiterer Linie: 8-jährige Erfahrung mit 2144 Patient*innen aus dem Europäischen Register für die Behandlung von H. pylori (Hp-EuReg)

Zielsetzung dieser Studie war die Bewertung des Einsatzes, der Wirksamkeit und der Sicherheit der empirischen Helicobacter-pylori-Rescue-Therapie in der dritten und in weiteren Behandlungslinien in Europa. Aufbau: Internationales, prospektives, nicht-interventionelles Register über die klinische Praxis europäischer Gastroenterolog*innen. Die Daten wurden bis Oktober 2021 bei der Asociación Española de Gastroenterología-Research Electronic Data Capture gesammelt und qualitätsgeprüft. Alle Fälle mit 3 oder mehr empirischen Eradikationsversuchen wurden mittels modifizierter Intention-to-Treat- und Per-Protocol-Analyse auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Insgesamt wurden 2144 Behandlungen eingeschlossen: 1519, 439, 145 und 41 Fälle aus der dritten, vierten, fünften bzw. sechsten Therapielinie. 60 verschiedene Therapien wurden eingesetzt; die 15 am häufigsten verschriebenen Therapien umfassten mehr als 90% der Fälle. Die Gesamtwirksamkeit blieb bei allen Therapien < 90%. Optimierte Behandlungen erzielten eine höhere Eradikationsrate als nicht-optimierte (78% vs. 67%, p < 0,0001). Von 2017 bis 2021 verwendeten nur 44% der Therapien mit Ausnahme der 10-tägigen Einzelkapseltherapie hohe Protonenpumpeninhibitor-Dosen und dauerten ≥ 14 Tage. Eine Vierfachtherapie mit Metronidazol, Tetracyclin und Bismut erzielte nur dann optimale Eradikationsraten, wenn sie als Drittlinientherapie verschrieben wurde, entweder als 10-tägige Einzelkapseltherapie (87%) oder als 14-tägige traditionelle Therapie mit Tetracyclinhydrochlorid (95%). Die Dreifachtherapie mit Amoxicillin-Levofloxacin erreichte nur in Osteuropa oder bei Optimierung eine Wirksamkeit von 90%. Die Gesamthäufigkeit der unerwünschten Ereignisse lag bei 31%.

Die empirische Rescue-Therapie der Helicobacter-pylori-Infektion in der dritten und in den weiteren Therapielinien erreichte in den meisten europäischen Regionen eine suboptimale Wirksamkeit. Lediglich die vierfache Bismut-Metronidazol-Tetracyclin-Therapie (10-tägige Einzelkapsel oder 14-tägiges traditionelles Schema) und die dreifache Amoxicillin-Levofloxacin-Therapie erreichten in einigen Situationen akzeptable Ergebnisse. Die Einhaltung der Grundsätze der empirischen Therapieoptimierung ist auch 5 Jahre nach der Aktualisierung der Leitlinien für die klinische Praxis noch immer unzureichend.

Dr. D. Burgos-Santamaría, Department of Gastroenterology and Hepatology, Hospital Universitario Ramón y Cajal, Madrid, Spanien,
E-Mail: diegoburgossantamaria@gmail.com

DOI: 10.1136/gutjnl-2022-328232

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:

Zehntägige duale Therapie mit Vonoprazan und Amoxicillin im Vergleich zu einer Bismut-haltigen Quadrupeltherapie als Erstlinientherapie einer Infektion mit Helicobacter pylori

Am J Gastroenterol. 2023;118(4):627−34

Hypophosphatämie nach der Gabe von Eisen-Derisomaltose bzw. Eisen-Carboxymaltose bei Patient*innen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und Eisenmangelanämie: die PHOSPHARE-IBD-Studie

Gut. 2023;72(4):644−53

Weitere Artikel zum Thema